"Neues" Feuerwehrfahrzeug zur Jahreshauptversammlung der Fw Ahlbeck

13.02.2020

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ahlbeck-Gegensee und des Feuerwehrfördervereins fand am 1. Februar 2020 statt. Im gut gefüllten Saal konnten der Wehrführer und der Bürgermeister auch wieder zahlreiche Gäste aus Politik und der Amtsverwaltung sowie den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes begrüßen.

Ein Zeichen für die sehr guten Beziehungen zu den Feuerwehren der Patengemeinden Borstel-Hohenraden (Schleswig-Holstein) und Neuwarp (Polen) war es, das auch von dort wieder die Bürgermeister und die Wehrführer mit Abordnung begrüßt werden konnten.

Beim Jahresbericht des Wehrführers Herrn Christian Schwind wurde sehr deutlich, wieviel Freizeit die Kameradinnen und Kameraden für dieses hochwichtige Ehrenamt zum Wohle und Schutz von uns allen opfern. Dafür kann man nur seine Hochachtung und Dank aussprechen. Bei 20 Einsätzen im letzten Jahr, vorwiegend Brandeinsätze in Eggesin, stellten die Kameradinnen und Kameraden auch ihre hohe Einsatzbereitschaft unter Beweis. Um diese auch zu halten ist eine regelmäßige Ausbildung notwendig. Leider kam sie in 2019 wegen der Umbauarbeiten im Gerätehaus und den damit verbundenen Arbeitseinsätzen teilweise zu kurz.

Der Ausbildungshöhepunkt 2019 für die Kameraden war jedoch die Waldbrandübung in Polen gemeinsam mit den Kameraden aus Neuwarp, bei der auch das in Stettin stationierte Löschflugzeug zum Einsatz kam.

Auch für die Gemeinde stellte die Feuerwehr im vergangenen Jahr eine große Herausforderung dar, verdeutlichte der Bürgermeister in seinem Grußwort. Im Gerätehaus mussten nach einer Prüfung durch die Feuerwehrunfallkasse verschiedene Umbaumaßnahmen durchgeführt werden, um alle Sicherheitsvorschriften zu erfüllen. So wurden ein neuer Umkleideraum, ein Lagerraum und eine Hallenbelüftung eingebaut. Des Weiteren musste der im Brandschutzgesetz geforderte Feuerwehrbedarfsplan erarbeitet werden. Ein umfangreiches Dokument, mit einer genauen Gefahrenanalyse und der daraus resultierenden Sollausstattung der Feuerwehr, um den Brandschutz in der Gemeinde sicherstellen zu können. Im Ergebnis stand fest, dass die Ersatzbeschaffung von Löschfahrzeugen, vor allem ein Tanklöschfahrzeug mit min. 3000 Liter Wasser, nötig ist. Zum Jahresende konnte dann schneller als gedacht, dank des sehr engagierten Amts-Sachbearbeiters für Brandschutz Herrn Langner, ein gebrauchtes TLF 3000 (10 Jahre) kurzfristig beschafft werden. Dieses Fahrzeug hat auf Grund seiner neuen personalsparenden Technik einen sehr hohen Einsatzwert, insbesondere bei Waldbränden.

Im Bericht des Vorstandes des Fördervereins wurde wieder einmal deutlich, welchen Stellenwert der Verein nicht nur bei der Bereicherung des Dorflebens mit seinen Veranstaltungen, sondern ganz besonders für die Feuerwehr und die Gemeinde hat. Denn der Verein unterstützt die Feuerwehr vor allem da, wo die Gemeinde haushaltstechnisch nicht einspringen kann. Dafür unseren besonderen Dank.

Zum Abschluss übergab der Bürgermeister symbolisch den Fahrzeugschlüssel an den Wehrführer. Pastor Becker, der dankenswerter Weise für unsere erkrankte Pastorin eingesprungen ist, gab den Kameraden und dem neuen Fahrzeug mit einer sehr schönen kleinen Andacht den kirchlichen Segen.

Der Rahmen wurde dann auch noch genutzt, um zwei sehr engagierten Bürgern für 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zu danken. Herr Klaus Nitschke und Herr Burkhardt Greese wurden mit der Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages ausgezeichnet.

Anschließend ging es zum gemütlichen Teil. Bei einem leckeren Essen gab es dann noch einen sehr regen Gedankenaustausch.