Sommertour mit FennKultour e.V.

11.09.2020

Auf Erkundungstour in Ahlbeck-Vorsee-Seegrund


Man kann nur staunen was unsere Vorfahren alles geschaffen haben, wenn sie durften und es mochten. 1750 hat der `olle` Fritz von Preußen die Gründung des Kolonisten Dorfes Vorsee angeordnet. Der Ahlbecker See war teilweise abgelassen, mit mäßigen Erfolgen. Siedler aus aller Welt, besonders aus dem französischen Staatsgebiet suchten hier eine neue Heimat. Die Hugenotten waren die französischen Einsiedler und wurden in ihrem Land verfolgt. Ahlbeck nahm sie auf und Namen wie Laramee, Tillaire und Lejenne zeugen noch bis heute davon. Ein Haus aus dieser Zeit, erhalten wie gebaut, mit Grundsteinen, Tragebalken und ohne viel Schnickschnack sowie mit viel Schilf (Reet) auf dem Dach überlebte diese kurze Zeit der Erdgeschichte. Dank neuester Technik, Muskelkraft  und Burschen aus Leopoldshagen wird eines der ersten Kolonialisten Häuser verschönt und restauriert. In dem Haus wohnten seit 1944  nicht nur Hermann Wegener, sondern auch russische Kosaken, die mit preußischer Hilfe Napoleon 1813/1814 in seine französische Heimat zurück trieben.

Dabei hat einer der Kosaken seinen Säbel auf den Dachboden vergessen. Den haben die Dachdecker vor ein paar Tagen im alten Schilfdach gefunden.

Bei einem Trink  Ritual der Kosaken mit dem Säbel, dass man beherrschen musste, stand ein Wodkaglas auf der flachen Seite des Säbels, wurde dann an den Mund geführt und  ausgetrunken;).

 

 Zu den geschichtlichen Ausflügen in Ahlbeck und Umgebung gab es auch eine Fahrradtour um den Seegrund am 18.07.2020

Neben großen und kleinen  Naturliebhabern waren  ein paar Ferienkinder mit auf der Strecke, die von Ahlbeck über Hintersee und Ludwigshof ging. In Ahlbeck am Multiplen Haus gestartet fand die Orchideenwiese große Bewunderung unter den Botanik Freunden. In Gegensee, auf einer recht gut versteckten Binnendüne, konnte neben Flora und Fauna  einiges geschichtliches zum See und deren Bewohner erfahren werden.

Reetgedeckte Häuser mit Schlangenköpfen oder gekreuzten Pferdeköpfen an den Giebelseiten erzählen noch heute etwas über die Einheimischen aus Vorpommern oder Mecklenburg. In Hintersee angekommen war eine Pause  mit einer Sandwich Stärkung aus dem Ahlbecker Seegrund eingeplant. Weiter Richtung Ludwigshof konnten, mit einem kleinen Zwischenstopp an der Hackenspitze, die Mutigen in Richtung Fenn das Schwingmoor betreten.  Auf dem Rückweg nach Ahlbeck durch herrlichsten Mischwald wurde noch einmal deutlich, wie die Natur rund um den Seegrund angelegt und die Gemeinden organisiert waren.

22 km Natur und schönste Umwege wurden zu einem Erlebnis aller Teilnehmer. Zum Abschluss wurde als Gaudi von Lars zum  kleinen Wettstreit aufgefordert. 1 Ster Holz umschichten und 1 Pfund Holz sägen. Es gab wieder  große und kleine Sieger. Sei es an Erfahrung oder an gutem Augenmaß und Kraft ;). Danke  Lars für die geführte Tour und an alle Teilnehmer für das Interesse und die gute Stimmung!